Trainingsangebot

Erstgespräch

 

Das Erstgespräch richtet sich an neue Teilnehmer (ausgenommen Welpen), um Sie und Ihren Hund kennen zu lernen und einschätzen zu können.
Das Erstgespräch findet im Ausbildungszentrum statt und dauert 90 Minuten.


Im Anschluss erfolgt die Einführung und Eingliederung in die Gruppe oder bei Bedarf weiterer Einzelunterricht.

 

Wir empfehlen den telefonischen Erstkontakt zur Terminvereinbarung.

(Tel.: 02306-269310 / 0171-2463249)

Einzelunterricht

 

Wenn Sie nach einem individuellen Training für sich und Ihren Hund suchen, z.B. Welpenschule als Einzeltraining, Leinenführigkeit, Antijagdtraining, Reizangeltraining, Sozialisierung oder Verhaltensberatung, bietet sich die Ausbildung in Form von Einzelunterricht an, sowohl im AMS-Ausbildungszentrum, als auch in Ihrem persönlichen Umfeld, d.h. bei Ihnen zu Hause und/oder an Örtlichkeiten, an denen die erfolgreiche Bewältigung von alltäglichen Situationen geübt werden kann.

 

<< Top >>

Gruppenunterricht
 
Gruppenstunden bei AMS dienen dem Training in der Gemeinschaft, d.h. Vertiefung der erlernten Übungen unter gesteigerter Ablenkung.
In regelmäßigen Abständen starten neue Kurse für Hunde aller Altergruppen.

 

<< Top >>

Welpenschule

 

Grunderziehung für Welpen im Alter ab der 8. Lebenswoche.
Immer samstags um 12:30 Uhr.


Anders als in herkömmlichen Welpenschulen steht bei uns nicht das Herumpurzeln der Welpen mit Gleichaltrigen im Vordergrund, sondern die sinnvolle Vorbereitung des Welpen auf sein späteres Leben.

 

Trainiert wird:

- Ruhe (Ruhe löst Ruhe aus)
- Erlernen der Binärsprache (JA und NEIN)
- Freudiges Herankommen
- Folgschaft leisten (mit und ohne Leine)
- Sitz - und die 3-Bleib-Übungen
- stressfreies und freudiges An- und Ableinen
- Tauschen von Gegenständen

 

Ein Einstieg in die Welpenschule ist jederzeit möglich, damit keine wertvolle Zeit verloren geht. Nutzen sie die wenigen Wochen der Welpenzeit sinnvoll.


Wir bieten allerdings keine kostenlosen Schnupperstunden an.


Nach der ersten Teilnahme besprechen wir gemeinsam die weitere Vorgehensweise.

 

Entsprechend unserer Arbeitsweise kann der Hund im Alter von ca. 20 Wochen:

 

- Freudig herankommen
- Freifolge bei Fuß mit und ohne Leine
- Nach dem Ableinen erst lossausen, wenn es erlaubt wird
- Abrufen lassen unter Ablenkung (Stoppen)
- Ruhiges Gehen an der Leine, trotz anderer Hunde
- Ruhe, Steadiness trotz Ablenkung durch andere Welpen
- Steadiness, also kein Winseln oder Laut geben, obwohl andere
   Welpen herumsausen
- Ruhiges Sitzen und Warten, auch wenn der Hundeführer sich
   kurz entfernt
- Bleib mit und ohne Ablenkung
- Konzentration auf den Hundeführer und die Aufgabe
- Apportieren und tauschen, kurze Schleppen (Fährten)
- Akzeptanz natürlicher Grenzen

 

<< Top >>

Junghundegruppen / Rockergruppen

 

In diesen (Basis)-Kursen werden die Grundlagen der Welpenschule, bzw. des Erstgesprächs bei Quereinsteigern vertieft und um weitere Übungen erweitert. Die Übungsstunden finden unter Alltagsbedingungen statt.

 

Trainiert wird:
 
- Ruhe (Ruhe löst Ruhe aus)
- Kommen auf Zuruf
- Gehen an lockerer Leine
- Bleib

- Aufhebungssignal
- Abbruchsignal
- Begrüßung von Menschen und Hunden
- Sozialspiel Hund-Hund und Mensch-Hund
- Stopp aus der Bewegung

 

<< Top >>

Leistungsgruppen

 

Das Training im Leistungskurs kann bedenkenlos von jeder Rasse, von Hunden jeden Alters ausgeführt werden. Hier kommt es nicht auf die Sportlichkeit des Hundes oder Hundeführers an, ausschlaggebend ist, wie beide als Team zusammenarbeiten.

 

Auch hierbei steht die Kommunikation mit dem Hund im Vordergrund, d.h. Sichtzeichen und eindeutige Körpersignale. Im Gegensatz zum herkömmlichen "Obedience", wo der Hund über Sprache "dressiert" wird.

 

Es handelt sich um einen Kurs mit Leistungsnachweis.

 

Voraussetzungen zur Teilnahme:

- Das Zulassungsalter der Hunde beträgt 12 Monate

- Vorherige Teilnahme an einem unserer Basiskurse
- Guter Grundgehorsam, gute Sozialisation
- Hund & Halter sollen ein Team bilden und sich auch so präsentieren


Folgende Übungen :
-    Sitzen in der Gruppe (mit und ohne Sichtkontakt und Ablenkung)
-    Ablegen in der Gruppe (mit und ohne Sichtkontakt und Ablenkung)
-    Leinenführigkeit - kein festes Laufschema
-    Freifolge - kein festes Laufschema
-    Stopp aus der Bewegung
-    Abrufen, auch mit Stopp
-    Voraussenden, mit Stopp
-    Apportieren, auch über eine Hürde
-    Geruchsunterscheidung
-    Kontrolle auf Distanz

 

<< Top >>

Suchen & Apportieren

 

Eine atgerechte und sinnvolle Beschäftigung für den Hund. Apportieren hat nichts mit dem Hinterherhetzen von Bällen, Stöckchen oder anderen Gegenständen zu tun.

 

Apportieren heißt, den Hundeführer in Besitz von Beute bringen.

 

Die unterschiedlichen Aufgaben aus dem Apportieren zählt zu einer der schönsten und einfachsten Beschäftigungen für den Hund, die sich in die täglichen Spaziergänge integrieren lassen.

Im Dummytraining steht Ihnen ein breites Spektrum an Aufgaben zur Verfügung.

Sei es eine kleine Suchaufgabe oder das Lenken des Hundes auf ein Ziel, wobei der Hund lernt verstärkt auf Ihre Körpersprache zu achten als auch Ihnen zu vertrauen.

Auch das freudige Aufnehmen und Tragen eines Gegenstandes, sowie viele weitere Signale wie beispielsweise das Stoppen des Hundes auf Distanz, der Rückruf, das Ausgeben von Gegenständen, die Ansprechbarkeit des Hundes auch auf größere Distanz werden trainiert und erweisen sich auch im "ganz normalen" Alltag als sehr nützlich.

Alle diese Aufgaben fördern die Kooperation, Kommunikation und die Freude an der Interaktion zwischen Mensch und Hund. Der Mensch lernt viel genauer auf seine eigene Körpersprache als auch auf die seines Hundes zu achten.

Vertrauen und Bindung entwickeln sich aus der Fähigkeit des Menschen die Bedürfnisse des Hundes zu befriedigen und dabei unterstützt uns das Apportiertraining mit einer Vielzahl an Möglichkeiten.

 

<< Top >>

Fährtenarbeit/Personensuche

 

Einer Geruchsspur folgen, ist ein Hundesport für jung und alt, dies gilt für Mensch & Tier. Dabei ist es dem Hund egal, was er sucht, einen Gegenstand, z.B. ein Dummy, bis hin zum Verfolgen einer menschlichen Fährte oder eines anderen Tieres (Pettrailing).

 

Es ist eine gemeinsame aber auf die Fähigkeiten des Hundes abgestimmte Beschäftigung, die den Hund in hohem Maße fordert und seine Bedürfnisse befriedigt. 

Hunde leben in einer für uns nicht nachvollziehbaren Geruchswelt. Sie erfahren ihre Umwelt überwiegend über ihr hervorragend ausgeprägtes Riechorgan, mit dem sie auch feinste Teilgerüche in Duftgemischen exakt erkennen können. 

Die Fährtensuche fordert den Hund nicht nur körperlich, sondern vor allem auch geistig. 

 

Dieser außergewöhnliche Geruchssinn verkümmert aber, wenn er nicht in ausreichendem Maße beansprucht wird. Im Fährtentraining wird diese natürliche Veranlagung des Hundes gefördert. Bei der Nasenarbeit ist mehr als sonst die Selbstständigkeit des Hundes gefragt und die meisten Hunde schätzen es sehr, so zu "arbeiten".

 

So werden Hund und Mensch zu ganz besonderen Ge-Fährten.

 

Dabei geht es aber nicht um die Länge einer Strecke, sondern um Geruchszuordnung und -differenzierung, variablem Einsatz der Nase und um gelungenes Zusammenspiel zwischen Mensch und Hund.

 

Ein Hund soll nicht mit der Idee suchen:


"Ich jage einer Person hinterher, um schnellstmöglich an diese zu gelangen" und dabei den Hundeführer am Ende der Fährtenleine vergessen oder ihn hinterherschleifen.

 

Vielmehr soll er mit der Einstellung suchen:


"Ich will meinen Partner Mensch mit der Suchperson zusammenführen."
Daraus resultiert u.a., dass der Hund den Fährtenverlauf wesentlich ruhiger und konzentrierter liest - also gewissermaßen buchstabiert.

 

<< Top >>

Longieren


Beim Longieren wird nicht nur die Bindung zum Halter gefördert, sondern auch die Kontrolle auf Distanz ausgebaut.
Longieren bedeutet nicht, den Hund einfach nur im Kreis laufen zu lassen. Der Hund muss hierbei auf Distanz bleiben. Das erhöht die Konzentration und gleichzeitig die Aufmerksamkeit des Hundes zum Halter.
Der Halter lernt hierbei seine Körpersprache gezielt einzusetzen und sich hauptsächlich auf Sichtzeichen zu beschränken.

 

<< Top >>

Agility


Agility besteht aus einem flexiblen Parcours ohne festem Schema.
Es steht nicht nur der sportliche Ehrgeiz im Vordergrund, sondern vielmehr Spaß, Vertrauen und Teamgeist zwischen Hund und Halter.
Ihr Hund sollte sozialverträglich sein und ein gewisses Maß an Basisgehorsam mitbringen.

 

<< Top >>

AMS-Dog.Club

 

Auf Basis einer bisher erfolgreichen Zusammenarbeit bieten wir die Möglichkeit, Mitglied im AMS-Dog.Club zu werden. Stellen Sie sich ein wöchentliches Trainingprogramm nach Ihren individuellen Wünschen und Interessen zusammen.


Faire Preise durch flexible Mitgliedsmodelle - wählen Sie selbst, welches Angebot zu Ihnen und Ihrem Hund passt.


Weitere Informationen zu den Vertragsbedingungen erhalten Sie im Ausbildungszentrum.

 

<< Top >>

Workshops / Seminare

 

Wir führen regelmäßig Workshops oder Seminare zu unterschiedlichen Themen durch. Die Termine finden sie unter Veranstaltungen auf unserer Internetseite

 

<< Top >>

Die durch die Hundeschule AMS gelehrten Ausbildungsmethoden haben nur bei konsequenter Umsetzung auch außerhalb der Unterrichtsstunden Erfolg.

 

Die Kursgebühren sind am Anfang des Kurses zu entrichten.


Bitte haben sie Verständnis, dass wir die Beträge nicht zurückerstatten können.

 

<< Top >>

Druckversion Druckversion | Sitemap
Hundeschule AMS © 2017